#1 Anno1201, Fleisch und Stahl (Finsterstes Mittelalter) von Amando Draconi 12.03.2009 11:48

Weißer Nebel dort im Thale.
Für Viele heut’ zum letzten Male,
wird die Sonne heute scheinen,
Tränen, Frauen, Kinder weinen.

Mein Rappe unter mir erbebt,
über allen Mannen schwebt,
des Todes Sense, gnadenlos,
ein Strom aus Blut wird brechen los.

Ich heb das Schwerth, itzo greift an.
Ein Tag des Fleisches, nimmt sodann,
seinen Lauf, wie Feuers Glut.
Das Thal, erstickt in Schmerz und Blut.

Fleisch ist schwach, vom Schwerth zerteilt,
Knochen bersten, Tod, er eilt,
hin zu den Mannen, die geschunden,
die Sense dringt in ihre Wunden.

Reiche Ernte hält der Tod,
Das Schwert, es brachte Blut und Not.
Verbranntes Fleisch, verbranntes Land.
Der Tod – geführt durch meine Hand.

Ich bin der Herrscher dieser Zeit,
Herrscher durch’s Schwerth, ich bin bereit,
zu stillen eure große Not,
mein Bruder ist, den ihr nennt TOD.



Doch dann am Ende meiner Tage,
werd’ ich gewahr dann meiner Lage.
Gepflastert war mein Lebensweg,
mit Schädeln, Blut war jeder Steg.

Zu töten, - das ist nicht am Schwersten.
- Erinnerungen – lassen bersten,
meinen Kopf, ich seh’ das Blut…
werd’ brennen einst in Hölle, Glut



(© copyright by Michael Losert 2009)

http://www.mam-webdesign.bplaced.net/draconi/index.htm

#2 RE: Anno1201, Fleisch und Stahl (Finsterstes Mittelalter) von bulky55 21.03.2009 14:23

Sehr schaurig, beim Lesen friert es mich. Wenn du das bezweckt hast dann ist dir das super gut gelungen!! -

#3 RE: Anno1201, Fleisch und Stahl (Finsterstes Mittelalter) von Amando Draconi 23.03.2009 10:24

Hi Gudrun,
jooo, das war so bezweckt.
Ich freue mich, dass es Gefühle auslöst.

GGGLG
Micha

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen