#1 Engelchen der Einsamkeit von Amando Draconi 01.11.2010 08:12

Ein Federchen fand ich im Flur,
weiß war es, glitzernd und klein.
Welcher Vogel kann den nur,
im Haus umhergeflogen sein?

Ich hob es auf, in meiner Hand,
wurde es so wohlig warm.
Doch dann wurde es zu feinem Sand,
die Kraft verließ nun meinen Arm.

„Ich bin ein Englein“ hinter mir,
ertönte eine Stimme leise.
„Ich will Gesellschaft leisten dir“
Mir wurde warm auf schönste Weise.

Ich bat es dann in meine Stube,
es war gehüllt in hellen Schein.
Mit Flügelchen, ein kleiner Bube
„durch mich bist du nicht so allein“

„Ich bin die Hoffnung dass du findest.
Bin auch der Wunsch in dir nach Liebe.
Ich bin der Kranz den du dir bindest.
Weil ohne mich nur Trübsal bliebe“

Ich sah ihn an, und sah nur mich…
er war ein Englein, ja, ein Engel.
Doch in ihm drinnen – da sah ich,
wie ich einst war als kleiner Bengel.

Aus ihm floss zu mir eine Kraft.
Wie Staub, doch leuchtend wie Magie.
Das Englein hatte es geschafft,
ich fühlte gut mich wie noch nie.

„Ich gehe nun, doch bleibe hier,
denn in dir – ist mein Haus.
Die Kraft sie liegt allein in dir,
du weißt es nun, lass’ sie hinaus“

Verblassend winkte er mir zu,
bis er ein „Tschüss“ mir noch schnell hauchte.
Dann verschwand der Schein im Nu…
fast schäm’ ich mich, dass ich ihn brauchte.

Er war fort, ich war allein…
wieder einsam saß ich da.
Doch geblieben ist der Schein…
den ich in meinem Innern sah.


(© copyright by Amando, Ritter zur Altebur Draconi 2010)
http://mam-webdesign.bplaced.net/draconi/forum2.htm

#2 RE: Engelchen der Einsamkeit von bulky55 01.11.2010 09:14

#3 RE: Engelchen der Einsamkeit von Amando Draconi 01.11.2010 15:06

#4 RE: Engelchen der Einsamkeit von barmari 01.11.2010 15:34

#5 RE: Engelchen der Einsamkeit von Amando Draconi 01.11.2010 18:21

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz